Đà Lạt – Canyoning im kleinen Frankreich

Als Backpacker solltest du unbedingt ein paar Tage in Đà Lạt verbringen. Warum? Zum einen weil dies ein beliebter Ort für Rucksack Touristen ist. Hier findest du Gleichgesinnte. Zum Anderen weil das angenehme Klima hilft um herunter zu kommen. Und dann wären da noch all die Outdoor Aktivitäten wie Canyoning, Mountain Biking, Wanderungen, sowie das für Vietnam einmalige Stadtbild in den Bergen. Aber lies doch einfach selbst…

Allgemeines

Đà Lạt ist die Hauptstadt der Region Lâm Đồng und liegt im südlichen Bergland Vietnams. Die höher gelegene Lage beeinflusst das Klima der Stadt maßgeblich. Dieses ist weitaus kühler als in anderen Regionen Vietnams. Wahrscheinlich auch deshalb war und ist Đà Lạt ein beliebtes Ausflugsziel nicht nur für ausländische sondern auch für einheimische Touristen. Đà Lạt war seit je her ein beliebter Kurort. Schon die französischen Kolonialherren und die Oberschicht Vietnams wusste das angenehme Klima sehr zu schätzen und errichteten Villen und Bauten. Daher unterscheidet sich das Stadtbild auch stark von anderen vietnamesischen Städten und mutet schon fast europäisch an. Đà Lạt trägt vermutlich aus diesem Umstand auch den Spitzennamen kleines Frankreich. Es gibt sogar ein Restaurant, welches dem Moulin Rouge nach empfunden wurde. Wahrscheinlich auch durch die ehemaligen französischen Kolonialherren beeinflusst ist die vorliegende Religion katholisch. Die bergige Region lädt zudem zu Wanderungen, Mountain Bike Touren und Canyoning ein.

Đà Lạt - Moulin Rouge - Nachbau

Lage

Unsere Unterkunft

Unsere Unterkunft war das Đà Lạt Smile Hostel. Ein sauberes Hostel mit sehr netten und Kommunikations- freudigen Gastgebern. Diese buchten für uns die Canyoning Tour und gingen abends mit uns in eine Billard-Bar oder feiern.

Positives & Negatives

  • + Mildes kühleres Klima
  • + Canyoning
  • + Europäisches, sauberes Stadtbild

Die Stadt Đà Lạt

In Đà Lạt fühlt man sich plötzlich mitten wie in Europa. Zum Einen liegt dies an dem milden bergigen Klima zum anderen an der Architektur. Die Stadt wurde früher von den französischen Kolonialisten als Kurort benutzt. Entsprechend europäisch sehen die Gebäude aus. In Đà Lạt wird auch der berühmte Katzen Kaffee Kopi Luwak hergestellt, allerdings sind wir nicht dazu gekommen uns die Herstellung anzusehen. Die Einheimischen sind hier sehr auf Tourismus eingestellt, so gibt es Bike-Touren, Canyoning und Trekking-Touren. Es gab oftmals Baguettes an kleinen Straßenständen zu essen. Diese unterscheiden sich im Belag aber deutlich von den typisch französischen. Empfehlenswert sind auch die sehr günstigen frittierten Bananen von den Straßenständen. Wir bezahlten 4.000 VND pro Stück.

Đà Lạt - Panomrama mit Regenbogen

Auffallend sind in Đà Lạt die unglaublich vielen Handyläden. Solltet ihr in der Nähe sein, so könnt ihr euch auch den zentralen Markt einmal näher ansehen. Eigentlich gleicht dieser eher einem Einkaufzentrum. Dicht gedrängt könnt ihr hier typisch asiatisch und vor allem günstig shoppen gehen. Kennt ihr aber bereits typisch asiatische Großmärkte wird euch dieser Markt nicht viel neues bieten. Sehenswert ist das Crazyhouse. Hier hat sich die Künstlerin Hang Nga (Dang Viet Nga) vollkommen ausgelebt. Das stark verwinkelte Haus besteht aus Höhlen, gewundenen Gängen und verzweigten Stegen. Außerdem gibt es eine kleine Kunstgalerie sowie ein Restaurant. Eintritt waren damals 50.000 VND.

Đà Lạt - Crazy House von oben

Đà Lạt = Party Hard

In Đà Lạt kannst du Abends einiges unternehmen. Billard spielen ist zum Beispiel eine Möglichkeit. In Vietnam ist allerdings eine andere Billard Variante beliebt, das sogenannte Carambolage, welches nur mit 3 Kugeln gespielt wird. Zumindest einen klassischen Billard Tisch gab es auch. Ein guter Spot zum Feiern ist der Rain-Club. Die Musik ist hier um einiges Lauter als in deutschen Clubs, das Tanzen fand auf einem Steg in der Mitte des Clubs statt und war unglaublich ausgelassen. An jeder Ecke standen ein paar Bedienstete und man fühlte sich wie ein König. Ungewöhnlich war auch, dass einige Vietnamesen ihre Kinder mit nahmen, welche dann auf ihren Tabletts oder Handys spielten. An die Tische bestellten sich viele der Gäste Obstschalen. Ein weiterer guter Spot ist der Alô Pub. Ein besonderes Highlight war, dass man sich Biersäulen direkt an den Tisch bestellen konnte.

Đà Lạt - Alo Pub - Abends Feiern

Canyoning in Đà Lạt – Nass und Spaß dabei

Auf jeden Fall machen, wenn ihr in Đà Lạt seid! Die Guides verstehen den Spagat zwischen Professionalität und Spaß sehr gut. Man fühlte sich zu jedem Zeitpunkt sicher. Neben dem Rutschen auf ausgespülten Steinrutschen im Flussbeet und dem Abseilen aus 25 Metern Höhe gab es noch eine kleine Überraschungs-Challenge für uns. An einem Wasserfall durften wir aus Höhen von 7 und 11 Metern springen. Das könnt ihr aber auch auslassen ;). Sehr Sehenswert ist vor allem die Natur, denn das Wasser hat hier einzigartige Schluchten geschaffen. Sehr gut war auch die Verpflegung. Wir wurden unterwegs mit einem Picknick versorgt, bei denen es Baguettes und Unmengen an Obst gab. Unsere Gruppe bestand aus 9 Leuten + 2 Guides, allerdings waren sehr viele Gruppen an unserem Tag unterwegs, sodass es sich an Abeil-Spots immer wieder mal staute.

Fazit zu Đà Lạt

Für Einige gilt Đà Lạt als ein absolutes Highlight auf ihrer Vietnam Reise. Das kann ich wir zwar nicht sagen, aber definitiv lieferte uns Đà Lạt unglaublich viel Spaß. Die Besichtigung der Stadt mit ihren europäischen Bauwerken empfanden wir allerdings als langweilig. Die Canyoning Tour und das ausgelassene Feiern hingegen waren den Besuch der Stadt auf jeden Fall wert.

2 Anmerkungen zu “Đà Lạt – Canyoning im kleinen Frankreich

  1. Pingback: Cát Tiên - Nationalpark - Die Reisehüpfer

  2. Pingback: Nha Trang - Der russische Ballermann - Die Reisehüpfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.