Anuradhapura – Auf den Spuren des Buddhismus

Du bist interessiert am Buddhismus und historischen Ausgrabungsstätten? Dann solltest du auf deiner Sri Lanka Rundreise unbedingt Anuradhapura oder Polonaruwa besichtigen. Lies in diesem Artikel was dich in Anuradhapura erwartet und wie du vielleicht geschickt die Eintrittskosten umgehen kannst.

Allgemeines

Anuradhapura ist eine uralte buddhistische Königsstadt. Schätzungen zufolge wurde die Stadt 400 v. Chr. gegründet. Die Stadt teilt sich zum einen in den bewohnten Teil und in die archäologische Ausgrabungsstätte ein, welche auch heute noch das Ziel vieler Pilger ist. Nachdem die Stadt 993 durch die Chola-Dynastie geplündert wurde, blieb sie lange Zeit im Dschungel verborgen. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen neben den einzelnen Tempelanlagen ein direkter Ableger des Bodhi Baumes, unter dem Buddha der Legende nach die Erleuchtung fand sowie die 55 meter hohe Stupa Ruwanwelisaya.

Lage


Anreise

Falls ihr wie wir von Negombo aus anreist, dann empfiehlt sich aus zeitlichen Gründen ein Fahrer. Bei uns dauerte dies mit dem Auto ca. 2 1/2 Studnen. Ab einer Woche kostet euch ein Fahrer ca. 50 $ am Tag. Bucht ihr den Fahrer nur für einen Tag, wird es mit 90 $ deutlich teurer. Ihr könnt auch mit dem Zug von Colombo nach Anuradhapura anreisen, dies ist bedeutend günstiger. Wir sind die Strecke selbst nicht gefahren, aber aus Erfahrung auf anderen Zugstrecken sollten es nicht mehr als 10 $ sein. Dafür seid ihr hier 8 Stunden unterwegs.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin mit dem Zug in den Norden bis nach Perinagavillu (ca. 2 1/2 Stunden) zu fahren und von dort aus einen Fahrer oder ein TucTuc (ca. nochmal 1 1/2 Stunden) zu nehmen. Auch gibt es wohl Busverbindungen, bei denen ihr ca. 6-7 Stunden unterwegs seid. Für die unerschrockenen empfiehlt es sich vielleicht auch selber ein Auto zu mieten.

Positives & Negatives

  • + Historische Tempelanlagen
  • + Religiöses Feeling
  • + Einheimische Pilger
  • + Tierwelt (Warane, Affen, Fledermäuse)
  • – Hoher Eintrittspreis
  • – Von Negombo aus umständlich zu erreichen

Unterkunft

Geschlafen haben wir im Grand Tourist Holiday Resort Hotel für umgerechnet 40$ die Nacht. Die Aussicht und das Buffet zum Mittag (1000 LKR pro Person) waren fantastisch. Hier tranken wir auch unser erstes Ginger Beer, was mit Fassbrause zu vergleichen ist. Das kann ich euch nur empfehlen. Die Zimmer waren sehr groß und sauber. Eingerichtet waren sie sehr altmodisch und dunkel.

Eigentlich hatten wir Frühstück dazu gebucht, was sicherlich auch genial gewesen wäre. Leider fuhren wir schon gegen 6 Uhr weiter nach Trincomale und bekamen daher nur ein Lunchpaket mit Bananen und schneeweißem Toast mit Käse.

Die Fahrt von Negombo nach Anuradhapura

Von Negombo aus ging es nach dem Frühstück mit unserem Fahrer Gayan nach Anuradhapura. Auf dem Weg machten wir halt an einem hinduistischen Tempel, der gerade fertiggestellt wurde. Der Tempel strahlte in den buntesten Farben. Auch innen war es sehr schön. Auf dem Boden lag noch Sand was die Atmosphäre besonders machte. Auch zwei, drei Pfauen wussten das wohl zu schätzen und durchkreuzten den Tempel. Gayan erzählte uns, dass die Hinduisten rund 3 Millionen Götter besitzen. Andere Quellen sprechen sogar von bis zu 330 Millionen. Allerdings stellen dies Manifestationen einer einzigen Ur-Gottheit dar. Eine Untermenge dieser Götter wurden hier als bunte Statuen aufgestellt. Der Eintritt in den Tempel ist übrigens Kostenfrei.

Sri Lanka - Hindutempel in der Nähe von Negombo

Durch Sri Lanka schneller als die Polizei erlaubt

Die weitere Fahrt war für uns dann auch sehr spannend, weil wir gleich 3 Mal von der Polizei angehalten wurden. Einmal nur zur Kontrolle, einmal wegen unerlaubten Überholen und das letzte Mal, weil wir angeblich zu schnell waren. Mit zwei Mal 300 LKR Bestechungsgeld von unserem Fahrer war die Sache aber schnell erledigt :D.

Die Sehenswürdigkeiten von Anuradhapura

Isurumuniya Rock Temple

(Eintritt 300 LKR & 20 LKR Schuhaufbewahrung)

Einen Stop solltet ihr unbeding am Isurumuniya Rock Temple einlegen. Hier müsst ihr Schulter und Knie bedecken und eure Schuhe am Eingang lassen. Rechts vom Felsen könnt ihr einen kleinen Teich sehen. In den Felsen sind Elefanten eingemeißelt. Eine Treppe führt ins Innere wo ihr eine Buddha Statue findet vor der Blumen und andere Opfergaben liegen. Geht ihr links um den Felsen herum betretet ihr eine Statuen-Halle, in der ein riesiger Buddha liegt. Die Wände sind ganz toll bemalt und der Raum strahlt eine mysteriöse Stimmung aus. Interessant fanden wir auch eine Lücke im Felsen hinter der Halle. Dort tummelten und quietschten hunderte von Fledermäusen. Glück hatten wir auch, einen ca. 1,5 meter großer Waran zu sehen, der über den Felsen kletterte.

Einmal drum herum gelaufen findet ihr Stufen, die auf den Felsen hinauf führen. Von oben habt ihr eine wundervolle Sicht über die weite Ebene Anuradhapuras und könnt ein Panorama schießen. Vielleicht könnt auch ihr euch von hier aus vorstellen, dass hier vor tausenden von Jahren die neunt größte Stadt der Erde stand. In einem angrenzenden Museum könnt ihr antike Gesteins-Skulpturen und sogar eine Couch aus Stein sehen.

Auf der Fahrt zum Bodhi Baum begeneten wir einer Horde von Languren am Straßenrand. Das waren die ersten Affen, denen wir in Sri Lanka begegneten und deshalb mussten wir die Möglichkeit natürlich nutzen und gleich 3000 Fotos machen ;).

Jaya Sri Maha Bodhi

(Eintritt 25$ für das gesamte Gelände)

Bevor ihr den Platz zum Bodhi (Pappelfeigen) Baum betreten dürft, müsst ihr durch eine Kabine laufen, in der ihr nach ordentlicher Bekleidung begutachtet werdet. Der wohl schon sehr alte Bodhi Baum wird von goldenen Säulen gestützt. Er ist bei den Buddhisten von besonderer Bedeutung, da Buddha der Legende nach unter einem Bodhi Baum die Erleuchtung fand. Der Bodhi Baum in Anuradhapura ist zudem ein Ableger genau dieses Baumes. Die Buddhisten glauben zudem, dass dieser Baum reinigende Kräfte besitzt. Da der originale Bodhi Baum zerstört wurde, werden in jedem buddhistischen Tempel Ableger des Bodhi Baumes aus Anuradhapura eingepflanzt.

Ruwanweli Maha Seya

Anschließend haben wir uns die Stupa oder auch Dagoba angeschaut.Sri Lanka - Anuradhapura - Ruwanweli Maha Seya - Dagoba 55 meter ragt sie in strahlendem weiß in den Himmel. Auch hier begrüßten uns wieder ein paar neugierige Äffchen. Vielleicht bekommt auch ihr auf der quadratischen Terrasse von einer Frau Blumen geschenkt, die ihr als Opfergabe Buddha niederlegen könnt. Auf dem Gelände könnt ihr vereinzelt Einheimische sehen, die vor Altaren beteten und Blumen als Opfergaben darlegen. Auch buddhistische Mönche sind hier regelmäßig unterwegs.

Gayan machte uns auf einen Mönch aufmerksam, der zwischen dem Statuen-Raum und der Stupa stand und meditierte. Seitdem Gayan als Reiseführer unterwegs ist steht er dort und das sind schon einige Jahre. Vor ihm steht ein Schild: „Ich brauche kein Geld, bitte spendet nichts. Bitte sprecht mich nicht an, aber ihr dürft ein Foto machen.“ Unglaublich wie ein Mensch jeden Tag aufs Neue auf demselben Fleckchen Erde stehen kann und einfach vor sich hin starrt. Leider konnten wir bisher nicht mehr zu seiner Geschichte in Erfahrung bringen.

Sri Lanka - Anuradhapura - Ruwanweli Maha Seya - Dagoba - Meditierender Moench

Nach einem Rundgang über die Terrasse und den Statuenraum ging es auch hier wieder zurück. Erst jetzt wurden wir von den zuständigen Kontrolleuren angehalten und gefragt ob wir bereits ein Ticket haben. Mit 25$ ist der Preis wirklich ziemlich happig. Da wir die für uns wichtigen Sehenswürdigkeiten bereits gesehen hatten, beschlossen wir den Eintritt nicht mehr zu zahlen und in unsere Unterkunft in Anuradhapura zurück zu fahren. Die noch unverputzte Stupa Abhayagiri Vihara sahen wir dann aber doch noch aus dem Auto.

Fazit

Da wir ganz geschickt um den Eintritt herum kamen war es den Ausflug wirklich wert. Wir mussten lediglich für den Isurumuniya Rock Temple 300 LKR extra zahlen. Dazu kamen dann noch immer 20 LKR für die Aufbewahrung der Schuhe an den Tempel-Eingängen. Gut war auch, dass wir Gayan mit hatten und uns dieser mit wertvollen Hintergrundinformationen versorgen konnte. Die zweite Königsstadt Polonaruwa haben wir nicht mehr besucht. Diese ist scheinbar genauso teuer und ebenfalls besser mit einem Fahrer oder Reiseführer zu bestreiten.

Was wir anders machen würden?

Eine der beiden Städte solltest du definitiv auf deiner Route einplanen. Es gehört einfach dazu. Seit ihr jetzt nur eine Woche auf Sri Lanka kann man es weglassen ohne viel verpasst zu haben. Denn ihr werdet in Sri Lanka viele Tempelanlagen und Bodhi Bäume finden. Auf unserer nächsten Reise würden wir uns dann sicher Polonaruwa anschauen.

 

Eine Anmerkung zu “Anuradhapura – Auf den Spuren des Buddhismus

  1. Pingback: Negombo - Auf und davon - Die Reisehüpfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.