Das kleine Galle – Ein Tag im alten Fort

Lage

Galle liegt im Südwesten der Insel Sri Lanka. Die Stadt ist nicht allzu weit entfernt von der Hauptstadt: Colombo.

 

Anreise

Von Mirissa aus nahmen wir den Bus nach Galle. Leider an Unawatuna vorbei. Im Nachhinein hätte ich mir die Stelzenfischer, das Schaukelseil am Strand sowie das Blow Hole sehr gerne angesehen, aber unser Zeitplan sah noch einige Tage in Hikkaduwa vor.

Busfahrt irgendwo in Sri Lanka (wahrscheinlich war es nicht gerade nach Galle ;))

 

Die Festung

Die Festung an sich ist wirklich Sehenswert. Die Altstadt von Galle wurde dank der 10 Meter hohen Mauern  vom Tsunami verschont. Die äußere, neuere Stadt traf es dafür umso heftiger. Wenn ihr Festungen mögt, dann wird euch eine Wanderung entlang der Mauern sicher gefallen. Auch den Sonnenuntergang kann man von hier sehr gut beobachten. Ansonsten eignet sich Galle perfekt um ein bisschen herunter zu kommen. Die Altstadt zeichnet sich durch schicke Cafès und Restaurants aus. Auch internationale Küche könnt ihr finden. Die Preise in Galle sind jedoch auch höher als anderswo in Sri Lanka. Für eine Kokosnuss z.B. wollten sie hier das 1,5-fache. Eine Attraktion sind sicher noch die Cliff Diver, wenn man das Glück hat sie zu sehen. Von der 10 Meter hohen Mauer springen sie waghalsig in das Meer.

Shoppen in Galle

Empfehlen können wir noch einen schicken Mode Laden: Embark. Eine singhalesische Designerin mit einer Liebe zu Hunden tobte sich hier aus. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Hundeproblem von Sri Lanka anzunehmen. Dazu gehen 10 % der Einnahmen in Hundehilfsprojekte. Diese kümmern sich um verletzte Straßenhunde. Außerdem versuchen sie diese wieder an Familien zu vermitteln. Die Kastration der Straßenhunde gehört ebenso dazu, um die Population auf der Insel einzudämmen. Tatsächlich kann ich mich nicht daran erinnern in Galle auch nur einem einzigen Straßenhund begegnet zu sein.

Auch eignet sich der Dutch Market von Galle um ein paar der lokalen Gewürze und Currys zu besorgen. Hier solltet ihr aufpassen! Es gibt einen für Anwohner und einen für Touristen. Entsprechend fallen auch die Preise und Angebote aus. Wir ließen uns von einem Einheimischen herumführen. Er wollte zwar kein Geld, bat uns aber dann um Milchpulver für seinen kranken Enkel.

 

Essen und Trinken

Galle bietet eine Vielzahl an Ausgehmöglichkeiten, die Preise sind hier allerdings auch etwas höher. Wir hatten ein typisch singhalesisches Abendessen in Mamas Roof Cafè. Das Curry war das Beste und schärfste was wir hatten. Der Preis stimmte auch :). Von hier aus habt ihr zudem eine schönen Überblick auf die nahe Moschee und den Leuchtturm. Außerdem waren wir noch am Nachmittag in einem gemütlichen Cafè mit bunten und bequemen Sitzgelegenheiten. Ich denke es war die Crêpe-ology.

Fazit zu Galle?

Galle ist ein Touriort. Das merkt man deutlich an den ganzen Cafe’s und Restaurants sowie den für singhalesische Verhältnisse überteuerten Preisen. Einen Tag sich das Fort anzusehen war ganz schön, längere Zeit wäre uns hier sicher sehr langweilig geworden, da es nichts zu erleben gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.