Hikkaduwa – Wellenreitend ins Urlaubsende

Lage

Hikkaduwa liegt im Südwesten der Insel Sri Lanka. Der Ort ist vor allem bekannt für seine schönen Strände. Weitere Highlights sind riesige Schildkröten und die tollen Surfspots.

Surfen wie Kelly Slater

Nein, jetzt Spaß beiseite. Wir haben unsere erste Surflektion in Hikkaduwa hinter uns gebracht. Nachdem wir in Portugal gemerkt haben, wie schwer es sein kann, haben wir in Hikkaduwa gelernt, wie schnell der erste Stand auf dem Surfbrett gelingt. Eine Stunde später konnten wir schon auf den Wellen stehen. Es macht wahnsinnig viel Spaß.

Ausflugsziele

Das Tsunami Museum

Sehr interessant und schockierend für uns war das Tsunami Museum in Telwatta. Vorher hatten wir ja keine Vorstellung, wie verheerend der Tsunami war. Ihre Entstehung wurde hier sehr anschaulich beschrieben. Ihr könnt das Museum sehr leicht erkennen. Direkt davor befindet sich eine angeschwemmte Walrippe. Das Museum könnt ihr von Hikkaduwa aus sehr leicht mit dem TucTuc erreichen.

Angespülte Walrippe vor Community Educational Tsunami Museum

Der buddhistische Tempel

Unser Fahrer meinte noch weitere Orte abklappern zu müssen. So kam es, dass wir noch Rast an einem buddhistischen Tempel machten und zu einer Edelsteinmiene gefahren wurden. Der Tempel war eigentlich gar nicht mal so übel. Ihn zeichnete sein buntes Inneres, schöne Verzierungen und vergoldete Statuen aus. In die Miene wollten wir aber nicht. Nach unserer Erfahrung in der Gem Factory bei Kandy, hatten wir einfach keine Lust auf eine erneute Edelstein-Kaffee-Fahrt.

Die Schildkröten Aufzucht-Station

Wir hielten auch noch an der Aufzuchts-Station für Schildkröten. Von dieser können wir nur abraten! Eigentlich ist es gut, dass die Eier hier geschützt vom Menschen ausgebrütet werden. Die jungen Schildkröten leben dafür aber zusammen gepfercht in kleinen Becken, bis sie das Alter für die Auswilderung erreichen. Durch den engen Lebensraum und dem damit verbundenen Stress kommt es zu Kannibalismus. Nicht selten verlieren sie deswegen ein paar ihrer Flossen. Schildkröten mit verlorenen Flossen wiederum, werden nicht mehr ausgewildert. Man nimmt an, dass sie es draußen nicht mehr schaffen würden. Sie bleiben ihr Leben lang eingesperrt in einem kleinen Steinbecken… Das Schildkröten Projekt in Tangalle berichtete uns etwas anderes. Sie meinten, dass es Schildkröten mit weniger als 4 Flossen gibt, die ihren Alltag meistern können.

Die riesige Buddha Statue

Auf dem Rückweg vom Museum lohnt sich dennoch ein kurzer Stopp an der riesigen Buddha Statue at Tsunami Honganji Viharaya ein, die in Gedenken an den Tsunami errichtet wurde.

 

Shoppen in Hikkaduwa

Bei Hikkaduwa handelt es sich einmal mehr um einen Touristenort. Entlang der Hauptstraße findet ihr überall kleine Klamotten- und Souvenirläden.

Auch empfehlen kann ich euch den örtlichen Musikladen: Elephant Foot Drum Shop. Es gab eine Reihe von abgefahrenen Instrumenten, die ich noch nie zuvor gesehen hatte…  Zum Beispiel einen Holzfrosch mit Rippen auf dem Rücken. Streicht man über die Rippen so hört sich das dem Quaken eines Frosches täuschend echt an. Der Ladenbesitzer ist zudem sehr freundlich und für eine kleine Jam Session zu haben. Ein weiterer sehenswerter Ort ist der lokale Markt in der Nähe des Hafens. Hier könnt ihr einen typischen singhalesischen Markt live erleben :). Für den scheinbar unspektakulären Hafen sollten wir als Touristen Eintritt bezahlen. Daher ließen wir ihn aus.

 

Unsere Unterkunft & der Strand

Unsere Unterkunft hatten wir im VIP Beach Holiday & Restaurant. Das Restaurant befand sich noch im Aufbau. Wir bekamen ein super schickes Apartment für 3500 LKR,  ohne Frühstück.  Das Grundstück lag direkt am Strand und war abgezäunt. Es gab auch eine Hängematte die wir zur Entspannung nutzten. Von unserem blauen Apartment im ersten Stock hatten wir eine super Aussicht auf das Meer. Abends konnten wir von hier den Mond beobachten. Seine Sichel ist anders als bei uns nach oben geöffnet.

Abends schwammen wir öfters in den Sonnenuntergang oder konnten wilde Schildkröten beobachten. Ein Einheimischer lockt diese jeden Abend mit Seetang an den Strand. Die Fütterung war ein beliebtes Highlight bei den Touristen. Ihr findet den Ort hier.

 

Essen und Trinken

Wer mal Abwechslung vom singhalesischen Curry braucht und die italienische Küche liebt, der sollte unbedingt einmal ins Spaghetti & Co. Ihr speist hier auf einer überdachten Terrasse und die Pizzen schmecken wirklich lecker, Ein anderes Mal waren wir im Tree Top Restaurant. Das Essen war ein Mix aus singhalesischer und internationaler Küche. Es gab auch gebratene China-Nudeln. Das Ambiente war eigentlich ganz gut.  Allerdings störte die Lage an der Hauptstraße ein wenig die Ruhe.

Dann waren wir noch im Sunnys Beach Ocean View. Einmal zum Abendessen und an unserem letzten Tag zum Frühstück. Das Restaurant war mit Stimmungsvollen Licht ausgestattet und das Essen passte an beiden Tagen. Auch ein Franzose, mit dem wir uns anfreundeten, sorgte ordentlich für Stimmung :).

 

Fazit zu Hikkaduwa?

Neben Action und Sport kam hier auch die Erholung und das Sightseeing nicht zu kurz. Jeder der es liebt am Strand zu sein, sollte die Traumhaften Strände von Hikkaduwa erleben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.